ideeninitiative

Axel Clemens

Partizipation, Teilhabe und Selbstwirksamkeit von Jugendlichen durch Rhythmen, Songwriting und Singen: Music-Expression

Der Stadtteil Bahrenfeld, in dem die Schule liegt, zeichnet sich aus durch einen großen Anteil von Bewohnern mit Migrationshintergrund, einem hohen Anteil von Sozialwohnungen und einigen großen GUK.

  • PDF

Träger/Initiator: Conecco gUG – Kultur, Entwicklung und Management, Hamburg

Kooperationspartner: Stadtteilschule Hamburg-Bahrenfeld: TN-Akquise, Räumlichkeiten, Begleitung, Equipment; JuBa (Jugend und Freizeitzentrum) Bahrenfeld: Räumlichkeiten, Equipment, Verankerung im Stadtteil

Teilnehmer: 40-45 SuS der Stadtteilschule Hamburg-Bahrenfeld

Projektbeschreibung:

Projektziele: Persönlichkeitsstärkung der TN; sie sollen sich mit ihren künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten artikulieren lernen und diese Form mit Sicherheit und Engagement zu einer Präsentation in Schule und/ oder Stadtteil bringen. Eigene Talente werden erfahren, gestärkt und veröffentlicht. Die Diversität der Jugendlichen wird zum Thema und gleichzeitig als Potential erkennbar. Das Projekt ebnet Wege in den Stadtteil und vermittelt erfolgreiche Erlebnisse von Teilhabe und Selbstwirksamkeit. Musik ist hierbei das Mittel und der Katalysator für den künstlerischen Ausdruck der TN. Das Projekt steht als Gegenentwurf zu Castingshows und Trash-TV. Ablauf: Im ersten Schritt wird die Hamburger Songwriterin Nomi mit den Jugendlichen einer Klasse ein Gesangstraining durchführen und die Textproduktion initiieren. Alle TN werden mit und an ihrer Stimme arbeiten, Textmaterial schreiben, überarbeiten und sich gegenseitig präsentieren (8 Termine je 90 Min. für alle TN sowie 10 Einzelcoachings je 60 Min.). Über Inhalte und Themen entscheiden die Jugendlichen selbst (Biografie, Lockdown, globale Themen). Parallel dazu wird sich eine andere Klasse mit Sambarhythmen beschäftigen und ihren musikalischen Ausdruck über das Instrumentarium der Sambabattucada entwickeln (10 Termine je 90 Min.). Dieser Impuls dient einer unmittelbaren, körperlichen Auseinandersetzung miteinander über Trommel, Djembe, Caixa und Surdos. In einem zweiten Schritt wird der irisch-kanadische Musiker Paul O`Brian in einem 2-tägigen Workshop mit allen TN aus dem musikalischen Material eine Performance  erarbeiten, die im Rahmen von „Pausenkonzerten“, Konzerten im Jugendzentrum sowie auf einem Kulturfest der Schule präsentiert werden soll.

Durch die Kooperation mit dem Jugendzentrum ist eine Verankerung im Stadtteil angedacht und gewünscht. Dessen Angebote sollen als Möglichkeit für die Jugendlichen präsenter und angenommen werden, um den Schritt in den Stadt- und Sozialraum zu ermöglichen.