Sarah Aristidou

Sopran

Die französische Sopranistin begann schon im Kindesalter ihre musikalische Ausbildung im Nationalen Rundfunkchor Maîtrise de Radio-France in Paris. Dort sammelte sie Erfahrungen unter der Leitung von zahlreichen Dirigenten wie Kurt Masur, Riccardo Muti und Myung-Whun Chung. Neben ihrem Bachelorstudium Musikwissenschaft an der Universität Paris-Sorbonne machte sie in 2011 ihren Abschluss in Musiktheorie am Conservatoire à Rayonnement Régional Paris. Im Anschluss studierte sie an der Universität der Künste Berlin und an der Theaterakademie August Everding in München bei Christiane Iven. Noch während ihres Studium debütierte sie mit dem Münchner Rundfunkorchester als Philidel in „King Arthur“ (Purcell) unter der Leitung von Paul Goodwin sowie als Frasquita in „Carmen“ (Bizet) unter der Leitung von Karsten Januschke im Prinzregententheater München. Zudem folgte Franziska in „Die Arabische Nacht“ von Christian Jost wofür sie von der Süddeutschen Zeitung in der Jahresausgabe 2016 der Zeitschrift Opernwelt als »Beste Nachwuchskünstlerin« nominiert wurde. Sarah Aristidou ist Mehrfachstipendiatin des Rotary-Club Berlin-Gendarmenmarkt, der Paul-Hindemith-Gesellschaft Berlin, der Christl und Klaus Haack Stiftung, bei den Freunden des Nationaltheaters München und der Alfred-

Toepfer Stiftung. Von September 2017 bis Juli 2019 ist Sarah Aristidou Stipendiatin der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung im Internationalen Opernstudio der Staatsoper Berlin.