Sónia Grané

Sopran, Stipendiatin der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung 2013-2015

Neben ihrem Gesangsstudium an der Escola de Música des nationalen Konservatoriums in Lissabon schloss Sónia an der dortigen Universität ein Biologie-Studium ab. Ihren Master in Gesang an der Royal Academy of Music in London absolvierte sie 2011 mit Auszeichnung. Anschließend belegte sie dort einen zweijährigen Opernkurs, den sie im Sommer 2013 mit einem Diplom abschließen wird. An der Royal Academy of Music sang Sónia die Partie der Cis and Harry in "Albert Herring", Pamina in "Die Zauberflöte", Lisetta in "La vera costanza", Princesse in "L'enfant et les Sortiléges" und Belinda in "Dido and Aeneas". Zu ihrem Repertoire gehören außerdem Papagena, Despina, Lucia in „The Rape of Lucretia“ sowie Ninetta in „La Perichole“ und Lesbia in „L’Ippolito“ von Francisco António d'Almeida. Sónia Grané ist von August 2013 bis Juni 2015 Stipendiatin der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung am Internationalen Opernstudio der Staatsoper Berlin.

Zu ihren Rollen gehören dort Papagena, Barbarina in „Le Nozze di Figaro“, Tebaldo in „Don Carlo“, sowie Pretty Polly und Witch in „Punch and Judy“.