Rinnat Moriah

Sopran, Stipendiatin der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung 2009-2011

Die im September 1984 geborene Israelin Rinnat Moriah studierte am Curtis Institute of Music unter der Leitung Patricia McCaffreys. Im Juni 2009 schloss sie ihr Studium mit dem Abschluss Master in Opera ab. Von 2003 bis 2004 erhielt sie in Berlin Privatunterricht bei der amerikanischen Sopranistin Abby Furmansky. Rinnat Moriah trat bisher bei einigen Festivals in Erscheinung, unter anderem als Contessa di Folville in Rossinis „Viaggio a Reims“ beim Pergolesi-Spontini Festival in Italien. Ferner konnte man sie z. B. im Chicago Opera Theater als Héro aus „Béatrice et Bénédict“ oder mit dem Fort Worth Symphony Orchestra als Königin der Nacht aus Mozarts „Die Zauberflöte“ hören. Darüber hinaus sang Rinnat Moriah u. a. bereits die Rolle der Lisette in „La Rondine“, den Koloratursopran in „Postcards from Marocco“ und die Hauptrolle in Strawinskys „Le Rossignol”. Ihre gesangliche Begabung verhalf Rinnat Moriah zu Stipendien des Curtis Institute of Music, der American-Isreal Cultural Fundation und des Israeli Vocal Arts Institute.

Von Mai bis Juni 2009 war Rinnat Moriah gemeinsam mit der Philadelphia Opera Company als Lucia in „The Rape of Lucretia“ zu sehen und im Sommer 2009 besuchte sie erneut das Rossini Festival in Pesaro, um dort die Rolle der Alice in „Le Comte Ory“ zu singen. Seit Mitte August 2009 ist Rinnat Moriah Stipendiatin der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung am Internationalen Opernstudio der Staatsoper Unter den Linden in Berlin, wo sie bereits u. a. die Modistin in "Der Rosenkavalier" und den Hirt in "Tosca" sang. In der Spielzeit 2010/11 wird sie auf der Staatsopern-Bühne als Papagena in „Die Zauberflöte“, als Schleppträgerin in "Elektra" und als Gianetta in "L'elisir d'amore" zu hören sein.