Narine Yeghiyan

Sopran, Stipendiatin der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung 2011-2013

Am staatlichen Konservatorium ihrer Heimatstadt Yerevan studierte Narine Yeghiyan von 2001 bis 2006 Gesang. Anschließend ergänzte sie dort ihre Ausbildung mit einem zweijährigen Aufbaustudium. Auf der Bühne des Konservatoriums sang Narine die Partie der Serpina in „La serva padrona", Fanni in „La cambiale di matrimonio", Georgette in „Il Tabarro" und Magda in „La Rondine". 2006 und 2008 gewann die Sopranistin den ersten und den dritten Preis bei nationalen Gesangswettbewerben. Als Gastsolistin am National Academic Opera and Ballet Theatre in Yerevan sang Narine die Rolle der Donna Anna in Mozarts „Don Giovanni" und Inez in „Il Trovatore". Mimi aus „La Bohème" sowie Nedda aus „I Pagliacci" zählen zu ihrem einstudierten, aber noch nicht aufgeführten Repertoire. Narine erreichte beim Internationalen Gesangswettbewerb NEUE STIMMEN 2009 das Semifinale und wurde mit einem Sonderpreis der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung ausgezeichnet.

2010 war sie Semifinalistin beim Competizione dell’Opera in Dresden. Narine Yeghiyan war von August 2011 bis Juni 2013 am Internationalen Opernstudio der Staatsoper Berlin. Zu ihren Rollen gehörten dort Papagena (Die Zauberflöte), Barbarina (Le nozze di Figaro), Giannetta (L’elisir d’amore), Prinzessin (Der gestiefelte Kater und R. Hot), Himmelsstimme (Rappresentatione di anima et di corpo), Modistin (Der Rosenkavalier) und Bubikopf (Der Kaiser von Atlantis).