Gyula Orendt

Bariton, Stipendiat der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung 2011-2013

Der Bariton Gyula Orendt studierte Gesang an der Transilvania Music University in Brasov (Kronstadt), Rumänien, und beendete seine Studien an der Franz Liszt Academy of Music in Budapest, wo er auch als Gesangslehrer ausgebildet wurde. Neben zweiten Preisen bei zwei Wettbewerben in Rumänien und Deutschland gewann er beim „Fancisco Viñas Wettbewerb” in Barcelona den Mozartpreis und den Preis für Oratorium/Lied. An der Volksoper Wien war er als Marullo in „Rigoletto“, Vicomte Cascada in „Die lustige Witwe“ und als Anton Schnappauf in Wilhelm Kienzls „Der Evangelimann“ zu hören. Zuvor zeigte ihn die Volksoper bereits als Moralès und Le Dancaïre in „Carmen“ sowie als Jäger in „Rusalka“. Gyulas studierte Partien beinhalten Guglielmo, Marcello, Schaunard, Gianni Schicchi, Dandini und Aeneas sowie Figaro aus „Il barbiere di Siviglia“, Ping aus „Turandot“, Nick Shadow aus „The Rake’s Progress“ und Colas aus „Bastien und Bastienne“. Zudem übt er eine rege Konzert-, Lied- und Oratorientätigkeit aus mit Werken von Bach, Gounod, Händel und Schumann sowie von ungarischen Komponisten wie Zoltán Kodály, János Decsényi und Kósa György. Gyula Orendt war von August 2011 bis Juni 2013 Stipendiat der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung am Internationalen Opernstudio der Staatsoper Berlin und sang an der Staatsoper folgende Rollen: Fiorillo (Il Babiere di Siviglia), mittlerer Bruder/König (Der gestiefelte Kater), Sciarrone (Tosca), Papageno (Die Zauberflöte), Keeper of the

madhouse (The Rake’s Progress), Tempo/Consiglio(Rappresentatione di anima et di corpo), Kaiser Overall (Kaiser von Atlantis) und Lesbo (Agrippina). Im Anschluss an das Opernstudio wurde Gyula Orendt in das feste Ensemble der Staatsoper übernommen. Er zeigte sich dort in Rollen wie Silvano (Un ballo in maschera), Figaro (Il barbiere di Siviglia) und Angelotti (Tosca). Zukünftige Rollen an der Staatsoper Berlin umfassen erneut Papageno und Figaro sowie Harlekin (Ariadne auf Naxos) und Carolus (Emma und Eginhard). Im Sommer 2014 zeigt sich Gyula Orendt beim renommierten Glyndebourne Festival als Nardo (La finta giardiniera). An der Opéra Nancy war Gyula Orendt als Guglielmo (Così fan tutte) und als Orfeo (L´Orfeo) zu hören. Als Guglielmo gibt er im Februar 2015 sein Hausdebüt an der Bayerischen Staatsoper in München. Orfeo singt er ebenfalls im Februar 2015 am Royal Opera House in London.