Alin Anca

Bass, Stipendiat der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung 2011-2013

Alin Anca schloss sein Gesangsstudium an der Musikakademie „Gheorghe Dima“ in Cluj-Napoca (Klausenburg), Rumänien, 2010 mit einem Diplom ab und besuchte danach die dortige Meisterklasse. Parallel war er von Anfang 2007 bis Mitte 2011 an der Rumänischen Nationaloper von Klausenburg engagiert. Dort sang er u.a. bereits den Don Giovanni, Colline in „La Bohème“, Le Grand Inquisiteur in „Don Carlo“ und  Il Conte di Monterone in „Rigoletto“. Zu seinen einstudierten Rollen zählen Figaro in „Le nozze di Figaro“, Banco in „Macbeth“, Angelotti in „Tosca“ und Raimondo in „Lucia di Lammermoor“. Im Oratorienbereich sang er die Basspartien in den Requien von Verdi und Mozart, in der „Harmoniemesse“ von Haydn sowie in „Stabat Mater“ von Dvořák und trat damit in Bukarest, Zürich und Innsbruck auf. Alin spricht neben seiner Muttersprache fließend Englisch, Italienisch und Deutsch und besitzt Basiskenntnisse in Französisch.

Alin Anca ist von August 2011 bis Juni 2013 Stipendiat der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung am Internationalen Opernstudio der Staatsoper Berlin. Er singt an der Staatsoper den Part des Dr. Grenvil (La Traviata), Ein Hauptmann (Eugen Onegin), Ein Diener (Lulu), Kerkermeister (Tosca), Der Kaiserliche Kommissar (Madame Butterfly), 2. Geharnischter (Die Zauberflöte), Muff (Die verkaufte Braut), Himmelsstimme (Rappresentatione di anima et di corpo) und Lautsprecher/Tod (Der Kaiser von Atlantis).