Wir Kennen Ein Land, Das Ihr Nicht Kennt

Träger/Initiator:

Sankt-Antonius-Grundschule, Wuppertal-Barmen
Sandra Spallek
Zur Schafbrücke 30
42283 Wuppertal-Barmen
Tel.: 0202/563 60 76
E-Mail: sankt-antonius-schule [at] stadt [dot] wuppertal [dot] de
Website: http://www.antonius-schule.de/

Teilnehmer:

300 Schüler der Sankt-Antonius-Grundschule aus 44 Nationen im Alter von 6 bis 10 Jahren

Kooperationspartner:

Matthias Nahmmacher, Musiker (musikalische Leitung, Anleitung Studenten und Koordination „Expertengruppen“, Probenarbeit mit Musikgruppe); Studenten kurz vor dem Examen der Hochschule für Musik und Tanz Köln/Abt. Wuppertal (prakt. Anleitung beim Lernen der Lieder)

 


Projektbeschreibung

In Konzertmosaiken an einer Grundschule die Vielfalt der Nationen erleben.

Die Sankt-Antonius-Schule befindet sich in Wuppertal-Barmen. Ein Stadtviertel geprägt von hoher Arbeitslosigkeit, einem hohem Anteil von Migranten und wenigen Freizeitmöglichkeiten. Das Projekt ist in verschiedene „Mosaike“ unterteilt, die sich am Ende des Projekts zu einem Ganzen zusammenfügen. So soll den Schülern die Vielfalt der Nationen deutlich werden, die für sich genommen ganz verschieden sind, aber zusammengefügt das Schulleben und das Leben im Stadtteil zeigen. In den 3 Projektmonaten sind alle 2 Wochen „Konzertmosaike“ geplant, jedes setzt sich aus 3 Bausteinen zusammen: 1.) Pro Konzert stehen 1 bis 2 Länder im Fokus, die präsentiert und vorher im Unterricht erarbeitet werden. Ausgehend vom Sachbilderbuch „Ich kenn ein Land, das du nicht kennst“, werden besondere und außergewöhnl. Merkmale jedes Landes vorgestellt. Dieses soll neugierig machen und auf witzige Art Wissenswertes vermitteln. „Expertengruppen“ aus Schülern, Eltern und Musik-Studenten unterstützen die Konzerte mit Fotos, Liedern und Bildern und treffen sich mind. 2x vor jedem Konzert zur Sichtung und Zurverfügungstellung von Material. Die „Experten“ dienen dabei als Multiplikatoren, sodass alle Kinder von den Kindern der jeweiligen Nation lernen. Das stärkt die Identifikation und den "Stolz" über die eigene Herkunft. 2.) Passend zu jedem Konzert werden mit den Klassenlehrern unter Anleitung der Musik-Studenten Lieder des Landes erarbeitet und im Konzert von allen gemeinsam gesungen.

Unterstützt werden die Lieder vom Organisten der Sankt-Antonius-Kirche und dem Schulchor. 3.) Eine Musikgruppe mit wechselnden 20-25 Kindern erarbeitet für jedes Konzert landestypische Rhythmen zur Begleitung der Lieder. Diese Gruppe trifft sich unter Leitung des Musikers Matthias Nahmmacher 2x wöchentlich. Am Ende des Projekts steht ein großes Konzert mit allen Mosaiksteinen, zusätzl. sind mehrere Konzerte an benachbarten Schulen geplant. Jedes Kind erhält ein Liederbuch zum Projekt und jede Klasse eine Erinnerungs-CD. Die Durchführung der Konzertmosaike ist 1x jährlich geplant, um alle Nationen der Schule präsentieren und gemeinsam erleben zu können. 75% der teilnehmenden Schüler haben einen Migrationshintergrund. Das Projekt läuft von Januar bis März 2012. Die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung unterstützt das Projekt mit einer Fördersumme in Höhe von 4.000 Euro.