Weisst Du, Was Mir Wirklich Wichig Ist?

Träger/Initiator:

Arbeit und Leben DGB/VHS
Bert-Brecht-Haus
Langemarkstraße 19-21
46045 Oberhausen

Projektleiterinnen:
Annegret Keller-Stegmann (art@work)
Tel: 0157-73732281
E-Mail: kest [dot] anne [at] googlemail [dot] com

Kornelia Kerth-Jahn (Stadthistorisches Museum Duisburg)
Tel.: 0203-2836081
E-Mail: k [dot] kerth-jahn [at] stadt-duisburg [dot] de

Teilnehmer:

40 TN aus dem Roma-Quartier, 15 Rheinhauser Schüler, 10 TN Junges Ensemble Ruhr

Kooperationspartner:

Internationale Kinder- und Jugendbühne BAHTALO, Junges Ensemble Ruhr, KOM’MA-Theater Rheinhausen, Medienbunker Marxloh, Rheinhauser Schulen und Kirchengemeinden, Kommunales Integrationszentrum Duisburg (TN/TN-Akquise); Kultur- und Stadthistorisches Museum Duisburg (Inhalt/Aufführungsort)

 


Projektbeschreibung

Multiart-Performance über Werte in Zusammenarbeit mit einem Museum.

In Duisburg-Rheinhausen leben viele Menschen türkischer Herkunft, seit einem Jahr auch über 1.000 Zuwanderer im Roma-Quartier „In der Peschen“, darunter mehr als 300 Kinder und Jugendliche. Überregional wurde von rassistischer Hetze und Übergriffen einerseits sowie solidarischen Bürgeraktionen andererseits berichtet. In diesem Projekt erarbeiten die neu gegründete Kinder- und Jugendbühne BAHTALO (Romanes für Freunde und Hoffnung) und alle Teilnehmer eine Multiart-Performance. Es geht um Werte wie Sicherheit und Freiheit, Zufriedenheit, Reichtum und Erfolg, um die Frage nach dem Zuhause und der Heimat. Dies sind auch Themenschwerpunkte des Kultur- und Stadthistorischen Museums Duisburg im ersten Halbjahr 2014, es eröffnet am 16. März die Sonderausstellung „Werte im Widerstreit“. Hier ist ein erster, kleinerer Auftritt vorgesehen. Die Premiere der Gesamt-Performance ist für den 23. März im Treppenhaus des Museums geplant. Die Teilnehmer erarbeiten in 16 Wochen einmal pro Woche für 2 Stunden am Nachmittag Szenarien, Musiken, Texten, Visuals und Bühnenbilder.

Einige Blockphasen an Wochenenden dienen der Ideenentwicklung, dem Zusammenführen von Gruppenergebnissen und dem konzentrierten Proben. Die Arbeit findet teils mit allen Teilnehmern, teils in Kleingruppen statt. Da der größere Teil der Roma-Kinder noch nicht oder nur ansatzweise deutsch spricht, stehen Mehrsprachigkeit einerseits und nonverbale Kommunikation andererseits im Vordergrund sowie interkulturelle Pädagogik und viel persönliche Zuwendung. Zum Team gehören fünf Künstler aus den Bereichen Musik, Theater, Medien, u.a. aus der Romanes-Szene, Mitglieder des Jungen Ensemble Ruhr sowie die Projekt- und organisatorische Leitung, drei pädagogische Begleiter und Dolmetscher. Neben der gemeinsamen künstlerischen Arbeit geht es in diesem Projekt vor allem um die menschliche Begegnung und die Überwindung von Fremdheit und Vorbehalten. Die Kinder sollen ihr Potential entdecken und entwickeln können, selbst zu Wort kommen und eine Bühne finden. 81% der teilnehmenden Kinder und Jugendlichen haben einen Migrationshintergrund. Das Projekt läuft von November 2013 bis März 2014. Die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung unterstützt das Projekt mit einer Fördersumme in Höhe von 4.400 Euro.