Spiel Ohne Grenzen

Träger/Initiator:

Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern
Funkhaus Halberg
Herr Benedikt Fohr
66100 Saarbrücken
Tel.: 0681/60 22 210
bfohr [at] drp-orchester [dot] de
http://www.drp-orchester.de/

Teilnehmer:

20 straffällig gewordene Jugendliche des Vereins 2. Chance-Saarland e.V. von 14 -25 Jahren und 6 Orchestermusiker der Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken-Kaiserslautern

Kooperationspartner:

2. Chance-Saarland e.V. (TN-Aquise)
Ensemble „Liquid Penguin“ (Künstlerische Leitung)
Kulturstiftung des Bundes, „Mouvement. Festival für Neue Musik"

 


Projektbeschreibung

Straffällig gewordene Jugendliche des Vereins 2. Chance-Saarland e.V und die Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern musizieren gemeinsam.

Straffällig gewordene Jugendliche und Orchestermusiker der Deutschen Radio Philharmonie musizieren in diesem Projekt gemeinsam. Während die Orchestermusiker ihre künstlerische Ausbildung und Berufserfahrung in den Schaffensprozess mit einbringen, haben sich die beteiligten Jugendlichen ihre Kunst zu tanzen, zu singen, zu performen nur mit eisernem Willen im gesellschaftlichen Abseits erarbeitet: auf der Straße, in Diskotheken und im Rahmen der Vereinsarbeit von „2. Chance-Saarland“ auch in verschiedenen Tanz-Workshops. Der besondere Reiz des Projekts liegt im Zusammentreffen unterschiedlicher künstlerischer Ausdrucksformen und soziokultureller Voraussetzungen: Die 6 beteiligten Musiker der Deutschen Radio Philharmonie sind trotz unterschiedlicher nationaler Herkunft in der klassischen Musik beheimatet. Die ca. 20 14- bis 25-jährigen Jugendlichen leben in Familien, die kulturell mehr oder weniger tief in ihren Ursprungsländern verwurzelt sind. Gleichzeitig empfinden diese Jugendlichen eine starke Nähe zur aktuellen Jugendmusikkultur und haben ihre musikalische Heimat im Rap, Breakdance, Pop oder HipHop gefunden. Nach einer ersten Heranführung an die Ausdrucksformen klassischer Musik durch Orchesterproben- und Konzertbesuche mit den Jugendlichen finden Einzeltrainings in Gesang, Sprechtraining und Rhythmik statt.

Im Anschluss werden Workshops, konkrete Musik und Hörspieltechniken durchgeführt. Schließlich werden Duos, Trios und Quartette gebildet, bestehend aus Orchestermusikern und den jungen Musikern, um intensive Proben zu ermöglichen. Künstlerisch gesteuert wird der Austauschprozess und die Zusammenarbeit, die mit einer 1-stündigen Performance endet, von dem Ensemble „Liquid Penguin“. Das Ensemble gehört zu einer jungen Performer-Generation, die Neue Musik, neues Hörspiel und neue Medien miteinander verschwistern. Die einmalige Performance findet statt im Rahmen von: „Mouvement. Festival für Neue Musik“ des Saarländischen Rundfunks; „Musik für junge Ohren“, Jugend-Konzertreihe der Deutschen Radio Philharmonie und im Netzwerk Musik Saar „strukturwandel – neues hören und sehen“. 14% der Einwohner Saarbrückens haben einen Migrationshintergrund. Das Projekt läuft von Oktober 2009 bis Mitte Mai 2010. Die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung unterstützt das Projekt mit einer Fördersumme in Höhe von 5.000 Euro.