Looking For Paradise: Beeindruckende Aufführungen Am 8. Und 9. Juli 2010 In Duisburg

Träger/Initiator:

Stadt Duisburg, Referat zur Förderung
von Kindern und Jugendlichen aus
Zuwandererfamilien/RAA
Frau Elisabeth Pater
Bergiusstraße 27 
47119 Duisburg
Tel.: 0203/80 09 534
e [dot] pater [at] stadt-duisburg [dot] de

Teilnehmer:

400 Jugendliche aus dem Ruhrgebiet, Belarus, Finnland und Chile

Kooperationspartner:

Art at work, Herbert Grillo Gesamtschule und Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium, Duisburg Marxloh; Gesamtschule Mülheim-Saarn und ihre Partnerschule in Kuusankoski, Finnland; Jugendzentrum, Musikgymnasium und Musikschule in Zhodino, Belarus; Jugendorchester der Escuela popular del artes in Achupallas, Chile; Duisburger Philharmoniker; Tschernobyl-Initiative Mülheim; Mülheimer Jugendstadtrat; Kindernothilfe

 


Projektbeschreibung

Sonderpreis der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung. Ein internationales MusikTanzTheater-Projekt mit Jugendensembles aus dem Ruhrgebiet, Belarus, Chile und Finnland und einem Abschlusskonzert gemeinsam mit den Duisburger Philharmonikern bei der RUHR.2010.

Das internationale MusikTanzTheater-Projekt interfaces begann 2008 mit dezentralen künstlerischen Werkstätten und Besuchen Mülheimer Schüler in Finnland und Belarus. Es führt 2009 die Ensembles aus Chile, Finnland und Belarus zu Austausch und Programmentwicklung im Ruhrgebiet zusammen und mündet 2010 in eine große gemeinsame Produktion. Zielgruppe in allen Ländern sind Jugendliche im Alter von 15-18 Jahren. Sie alle sind künstlerisch engagiert und in unterschiedlichsten Jugendensembles aktiv: Balletttänzer und Bajanspieler aus Zhodino, Streetdancer und Sänger aus Kuusankoski, ein Jugendorchester aus Chile; HipHop, Capoeira, türkischer Tanz, Chöre und Bigbands aus dem multikulturellen Ruhrgebiet. So gewinnt das Projekt seine Impulse nicht zuletzt aus der Vielfalt der Akteure, Genres und Stile. Es lässt thematische, kulturelle, künstlerische Spannungen produktiv werden.

Für die Jugendlichen Duisburgs bietet die Begegnung mit einer Drittkultur, sei es mit den chilenischen Jugendlichen aus dem Armenviertel von Vina del Mar, oder mit den belarussischen Jugendlichen, deren Familien nach der Katastrophe von Tschernobyl nach Zhodino umgesiedelt wurden, die Chance, sich befremden zu lassen, Muster der Selbst- und Fremdwahrnehmung zu überdenken, neue Perspektiven der Kommunikation und des Miteinanders zu entwickeln. Das Projekt will den künstlerischen und kulturellen Dialog fördern und Spaß machen: beim Diskutieren und Proben, auf Reisen, bei Konzerten und Aktionen. Es will das Publikum begeistern und für die Unterstützung der Jugendprojekte in Achupallas und Zhodino werben, aber auch für den Ausbau musikalischer Breitenarbeit im Ruhrgebiet. Anfang Juli 2010 treffen alle Akteure wieder zusammen, um am 8. und 9. Juli die Abschlussaufführungen mit den Duisburger Philharmonikern im Rahmen der RUHR.2010 zu gestalten. Im Anschluss gibt es ein großes internationales Fest. Die Teilnehmer des Projekts sind international. Das Projekt lief von 2008 bis Juli 2010. Die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung unterstützte das Projekt mit einer Fördersumme in Höhe von 5.000 Euro.

Weitere Informationen bei der RUHR.2010, Einblicke hier