Kurdish Romanes

Träger/Initiator:

Amaro Foro e. V., Berlin
Thomas Herrmann
Flughafenstr. 21
12053 Berlin
Tel.: 030/43205373
E-Mail: thomas [at] amarodrom [dot] de
Website: www.amarodrom.de

Teilnehmer:

50 Jugendliche aus den Jugendverbänden oben genannter Organisationen

Kooperationspartner:

Komciwan Berlin c/o Kurdistan Kultur- und Hilfsverein e.V. (gemeinsame Projektdurchführung mit Amaro Foro e. V., TN)

 


Projektbeschreibung

Kurden und Roma gestalten gemeinsame Musik- und Tanzworkshops.

Die Jugendlichen des Amaro Foro und Komiciwan sind Kinder von Einwandererfamilien, die größtenteils in ihren Herkunftsländern als Roma bzw. Kurden verfolgt wurden. In Deutschland werden die Jugendlichen als solche diskriminiert. Mit dem gemeinsamen Musikprojekt möchten sich die 2 Gruppen gegenseitig unterstützen und Selbstbewusstsein aufbauen. Ein Organisations-team mit jeweils 5 TN beider Jugendverbände und musikal./Projekterfahrung formiert sich für die Planung und Durchführung des Projekts. TN und weitere Interessierte treffen sich zunächst für 2 offene Jugendabende, bei denen sie jeweils ihre eigene(n) Musik und Tänze präsentieren und sich kennenlernen. Danach folgen wöchentl. Tanzworkshops à 2 Std. durch eine Tanzlehrerin, ebenso wie eine fachliche Anleitung für Tanz- und Bandproben (2 Std./Woche) über den Zeitraum von 4 Monaten. Ältere Jugendliche unterstützen die Jüngeren bei den Proben gezielt als Mentoren, um ihnen das Gefühl zu vermitteln, eine wichtige Rolle in der Gruppe zu haben (anders als in den „verkrusteten Strukturen“). Gegen Ende der Workshops finden 2 Projekttage statt, an denen die Jugendlichen ihre Impulse aus den Workshops zusammentragen und einen gemeinsamen Musik- und Tanzauftritt vorbereiten. Dabei werden traditionelle Einflüsse aus der Roma- und der kurdischen Kultur mit modernen Musik- und Tanzelementen vereint.

Zudem findet ein von den TN organisierter Familienabend mit kleineren Aufführungen statt. Auf diese Weise möchten die TN Anerkennung durch ihre Familien erfahren. Und sie können Vertrauen in den Familien für die Verbandsarbeit aufbauen, denn ohne dieses wäre den Jugendlichen eine längerfristige Teilnahme nicht möglich. Am 21. März feiern die TN zusammen mit ihren Familien und vielen Gästen das kurdische Neujahrs- bzw. Newroz-Fest. Hier gibt es neben traditionellen Speisen, Spielangeboten und Kleinperformances auch die großen Auftritte des Musik- und Tanzensembles, das sich im Projekt formiert hat. Nach Abschluss des Pilotprojektes möchten die Jugendlichen ihre Musik- und Tanzworkshops weiterführen und weitere gemeinsame Auftritte ins Auge fassen. 90% der Projektteilnehmer haben einen Migrationshintergrund. Das Projekt läuft von Januar bis März 2012. Die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung unterstützt das Projekt mit einer Fördersumme in Höhe von 2.700 Euro.