Hip Hop Und Volkslieder Klingen Gemeinsam

Träger/Initiator:

Tontalente e.V., Lübeck
Ann-Kristin Kröger
Behaimring 20
23564 Lübeck
Tel.: 0175/8411595
E-Mail: a [dot] kroeger [at] tontalente [dot] de

Teilnehmer:

Intensiv mind. 15 vorwiegend männliche Muslime des Stadtteils und 20 Kinder und Jugendliche des Stadtteil-Orchesters

Kooperationspartner:

Akteure im Netzwerk Eichholz und Anna-Siemsen Schule (TN-Akquise)

 


Projektbeschreibung

Aufbau einer Hip Hop-Gruppe im Stadtteil-Orchester zur Zusammenführung zweier Interessen.

Im Stadtteil Lübeck-Eichholz leben viele zugewanderte Familien. Im bestehenden interkulturellen Stadtteil-Orchester können Kinder und Jugendliche kostenlos ein Instrument erlernen und gemeinsam mit anderen musizieren und im Chor singen. Mehrsprachige traditionelle Lieder werden einstudiert. Dieses Projekt möchte an Hip Hop, insbes. „Gangsta“-Rap, interessierte Jugendliche mit dem Stadtteilorchester und seinem traditionellen Programm zusammenbringen und gegenseitige Vorurteile abbauen. In dem Projekt erarbeiten 15 jugendliche TN aus dem Stadtteil unter Anleitung 1 Musikpädagogen und 1 Hip Hop-Musikers Musikstücke. Sie schreiben Texte, die thematisch zu 2 Liedern des Stadtteil-Orchesters passen, wie z.B. Liebe, Sehnsucht nach der Heimat etc.. Hiermit möchten und sollen sich Projektverantwortliche bzw. Jugendliche von gewaltverherrlichenden Texten aus dem „Gangsta-Rap“ distanzieren. Das Stadtteil-Orchester übt die Lieder parallel in ihren Proben ein. Die Hip Hop-Gruppe arbeitet in wöchentl. Treffen à 2 Stunden. Der Beginn jeder Hip Hop-Probe erfolgt gemeinsam mit den 20 Kindern/Jugendlichen aus dem Stadtteil-Orchester über gruppendynamische Kennenlern- oder Rhythmusspiele. Beide Gruppen proben zur gleichen Zeit im selben Haus, hierdurch soll auch der Austausch vor/nach den Proben gefördert werden.

In darauffolgenden Workshops an 2 Samstagen (à 7Std.) stellen die TN der Hip Hop-Gruppe die erarbeiteten Ergebnisse den Kindern/Jugendlichen des Stadtteil-Orchesters vor und fügen die eigenen Stücke unter Anleitung der Musikpädagogen mit den traditionellen Liedern so zusammen, dass etwas Neues entsteht. Nach Abschluss der Proben werden mindestens 2 Lieder gemeinsam öffentl. aufgeführt. Ziel ist, dass aus der musikalischen Annäherung auch eine menschliche Annäherung wird, die während der Aufführungen in den Stadtteil hinein wirkt. 30% der Teilnehmer haben einen Migrationshintergrund. Das Projekt läuft von Januar bis März 2012. Die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung unterstützt das Projekt mit einer Fördersumme in Höhe von 3.700 Euro.