Amadeus On The Rocks Am Theater Heidelberg

Träger/Initiator:

Theater und Philharmonisches Orchester der Stadt Heidelberg
Frau Sabine Georg
Emil-Maier-Straße 18
69115 Heidelberg
Tel.: 06221/58 35-935, -741
rockoper [at] theater [dot] heidelberg [dot] de
http://www.heidelberger-philharmoniker.de/

Teilnehmer:

15 Heidelberger Jugendliche aus sozialen Brennpunkten und der mittleren/höheren Gesellschaftsschicht

Kooperationspartner:

Jugendhäuser, allgemeinbildende Schulen, Musikschulen und Jugendamt in Heidelberg (TN-Akquise)

 


Projektbeschreibung

Eine Rockoper nach Mozarts „Die Zauberflöte“. Gesungen, gespielt und musikalisch begleitet von Heidelberger Jugendlichen.

In der Geschichte der „Zauberflöte“ repräsentieren Sarastro und die Königin der Nacht zwei gegensätzliche Welten. Leidtragende dieses Konflikts ist Tochter Pamina, die zwischen beiden hin- und hergerissen ist. Ein Mädchen aus Heidelberg, die einen amerikanischen Vater und eine deutsche Mutter hat, hat das gleiche Problem. In dem spartenübergreifenden Projekt „Amadeus on the rocks“ greift das Theater Heidelberg Themen der Jugendlichen vor Ort auf und möchte mit Drums, E-Gitarre und Synthesizer eine Brücke zwischen Klassik und Gegenwart schlagen. Neben der Integration Jugendlicher in verschiedenen Lebensphasen und unterschiedlichen Bevölkerungsschichten soll ein Bewusstsein für kreativ-künstlerische Arbeit gefördert werden. Im Vorlauf zum Projekt werden über ein Casting die Teilnehmer gewonnen, die Lust am Singen und Schauspielen haben. Außerdem wird eine Schülerband gecastet, die die Proben und Aufführungen des Projekts live begleiten wird. Basierend auf einem szenischen Grundgerüst werden mit den Jugendlichen Geschichten gesucht, die ihr Leben schreibt und Identifikations-potential bieten. Durch szenisch-improvisatorische Arbeit entsteht eine aus dem Leben gegriffene Heidelberger Version der Zauberflöte. Die Musik aus dem Bereich des Rock/Pop wird von der Schülerband selbst kreiert und soll auch die verschiedenen kulturellen Färbungen der Musik der Herkunftsländer der Jugendlichen einfließen lassen.

Ab April 2010 finden 2x wöchentlich Proben statt, in den Pfingstferien wird täglich geprobt und im Juli 2010 münden die Proben für die Rockoper in die Premiere. 2 weitere Vorstellungen sind geplant. 6 Theatermitarbeiter mit Kompetenz in Schauspiel-, Opern- und Konzertpädagogik, musikalischer Leitung, Dramaturgie und Ausstattung führen das Projekt durch.
Einige Kinder, die für eine neu ins Leben gerufenen Schülertheaterzeitung schreiben, werden Rockoper-Beauftragte, die das Projekt dokumentieren und über Erfolg und Misserfolg berichten. Das Theater Heidelberg hat in der Vergangenheit u.a. das Projekt „Das neue Wunderhorn“ mit über 200 beteiligten Jugendlichen, viele davon mit Migrationshintergrund, durchgeführt. 27% der Einwohner Heidelbergs haben einen Migrationshintergrund. Das Projekt läuft von April bis Juli 2010. Die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung unterstützt das Projekt mit einer Fördersumme in Höhe von 3.500 Euro.