Alles im Flussss...

Integration

Träger/Initiator:

art@work, Duisburg
Annegret Keller
Paschacker 20
47228 Duisburg
Tel.: 0157/73732281
E-Mail: kest [dot] anne [at] googlemail [dot] com

Web: www.artatwork-konzepte.de 

Teilnehmer:

20 TN aus DU-Marxloh, 25 TN aus DU-Rheinhausen und 30 TN vom Jungen Ensemble Ruhr.
Die TN sind im Alter von 13-26 Jahren.

Kooperationspartner:

Städtisches Kinder- und Jugendzentrum RiZ, Duisburg-Marxloh
Gemeinschaftshauptschule Alfred-Hitz und Lise-Meitner-Gesamtschule, Rheinhausen
Junges Ensemble Ruhr
Arbeit und Leben e.V., Oberhausen
RAA, DuisburgDeutsch-Türkische Kulturakademie e.V., Duisburg
Niederrheinische Musik- und Kunstschule, Duisburg
Jam-Session-Band „Marxloh Flowerz“
Duisburger Tanztheater Ulla Weltike, Semra Günel, AFIR, Medienbunker, Duisburg-Marxloh

 


Projektbeschreibung

Musisch-mediale Identitäts- und Zukunftswerkstatt in Duisburg. Es geht um den eigenen Platz im Revier, die Wahrnehmung und Gestaltung der Quartiere, Realitäten und Visionen und um ihre Darstellung – um eine Möglichkeit, sich in der Öffentlichkeit zu artikulieren und mit eigenen Beiträgen Akzente zu setzen. 

„alles im flussss…" ist eine musikalische Identitäts- und Zukunftswerkstatt für junge Duisburger, die Einblicke in die kulturelle Tradition und Gegenwart der Region vermittelt. Seit 150 Jahren haben Bergbau und Stahlindustrie die Region geprägt, Offenheit, Toleranz und gemeinsames Handeln waren Merkmale der Region. Das Projekt will mit künstlerischen Mitteln hinterfragen, welche Aktualität diese Identität für junge Leute heute hat. Es geht um den eigenen Platz im Revier, die Wahrnehmung und Gestaltung der Quartiere, Realitäten und Visionen und um ihre Darstellung – um eine Möglichkeit, sich in der Öffentlichkeit zu artikulieren und mit eigenen Beiträgen Akzente zu setzen. Das „Junge Ensemble Ruhr“ (JuR) ist ein Pool von jungen Sängern, Musikern, Tänzern und Medienkünstlern in wechselnder Besetzung aus o.g. Partnerinstitutionen. Zu Beginn entwickeln das JuR und einige Dozenten in einer Seminarwoche das Projektprogramm. Danach folgt ein Konzert des JuR im RiZ zwecks Anmoderation des Projekts.

Jugendliche können hier die Idee, Akteure und das Projektteam kennenlernen, Möglichkeiten der Mitwirkung erfahren und Werkstätten auswählen (Chor und Gesang, Tanz, Medien, Songwriting, Improvisation). Im Januar beginnen mit 1 Auftakt-Wochenende die Werkstätten, es folgen 4 Freitagnachmittage und 1 Abschluss-Wochenende. Gearbeitet wird immer zeitgleich im RiZ in Marxloh, um ein Miteinander von Marxlohern und Rheinhausenern zu ermöglichen. 6 professionelle Musik-, Tanz- und Medienpädagogen leiten die Werkstätten, teilweise auch erfahrene Künstler des JuR, die oft selbst Migrationshintergrund haben. Pädagogen aus den Partnerinstitutionen begleiten und unterstützen das Projekt allgemein. Die Abschlusspräsentation im Duisburger Steinhof soll den TN Freude und Selbstbewusstsein vermitteln und den Zuschauern neue Impulse geben. Im März folgen die Auswertung und Dokumentation des Projekts über Fragebögen sowie Überlegungen zu Nachfolgeprojekten in anderen Stadtteilen. 53% der teilnehmenden Jugendlichen haben eine Migrationshintergrund. Das Projekt läuft von November 2012 bis Februar 2013. Die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung unterstützt das Projekt mit einer Fördersumme in Höhe von 5.000 Euro.