SINGEND DEUTSCH LERNEN!

Integration

Träger/Initiator

Wirtschaftsschule am Oswaldgarten, Gießen

Teilnehmer

20 Schüler aus InteA-Klassen (Integration und Abschluss; vorwiegend UMF), 20 Abiturienten 

Kooperationspartner

Anslem Richter, Dozent für Gesang und Sprecherziehung an der Justus-Liebig-Universität Gießen mit Musik-Lehramtsstudenten in Form von Praktika: gesangliche Anleitung

 

 

 


Projektbeschreibung

Die "Wirtschaftsschule am Oswaldsgarten" ist eine Berufliche Schule mit allgemeinbildendem Bereich (Abitur eingeschlossen) und einem Integrationsbereich für jugendliche Flüchtlinge. In zehn Flüchtlingsklassen (InteA) werden seit 2016 ca. 200 Jugendliche aus Krisengebieten, die erst kurzzeitig in Deutschland sind, unterrichtet. Zielsetzung: Hauptschulabschluss. Die Jugendlichen leben z.T. noch in GUK als minderjährige unbegleitete Flüchtlinge, z.T. schon in kleineren Wohneinheiten, einige von ihnen – vor allem Syrer – im Familienverband.

Wir sind eine Wirtschaftsschule mit keinerlei musischen Fächern im Unterrichtsangebot und sind deshalb bei unserem integrativen Musikprojekt auf außerschulische Koop.-Partner angewiesen. Schüler unseres Abiturjahrgangs unterstützen seit 10 Jahren im Rahmen des Projektes „Sprache als Brücke zur Integration“ jugendliche Flüchtlinge beim Erlernen der deutschen Sprache und bei deren Integration in ihre neue gesellschaftliche Umgebung. Hierzu soll das Musikprojekt "Singend Deutsch lernen" ein essentieller Baustein werden. Denn das gemeinsame Einüben, Singen oder die musikalische Gestaltung von deutschen Liedtexten in der Gesamtgruppe verfolgt eine Vielzahl von Zielen vor dem Hintergrund, die Integration der Jugendlichen in unsere Gesellschaft zu unterstützen und erfolgreich zu gestalten. Hierzu gehören: Training von Satzmustern auf musikalischem Wege und Erweiterung des Wortschatzes, Unterstützung der Motivation beim Erlernen einer neuen Sprache, Förderung sozialer Kompetenzen durch das solidarische Erleben in der Gruppe, identitätsstiftende Bedeutung von Musik durch die Möglichkeit eigener musikalisch-kultureller Darstellung, Stärkung des Selbstbewusstseins in der neuen gesellschaftlichen Umwelt, die Möglichkeit, sich durch Musik und Tanz zu öffnen oder gemeinsame Auftritte bei schulischen Veranstaltungen. Hierdurch enstehen Erfolgserlebnisse, die das solidarische Miteinander stärken. Geplant ist beispielsweise die Gestaltung des Rahmenprogramms anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Gesamtprojekts „Sprache als Brücke zur Integration“ im Mai 2017.

1 Gesangslehrer/ Dozent für Gesang und Sprecherziehung leitet das Projekt an (17 Einheiten á 2 Std.), angehende  Musiklehrer der Justus-Liebig-Universität Gießen sollen im Rahmen von Praktika einbezogen werden.