MITEINANDER DURCH MUSIK

Integration

Träger/Initiator

Dr. Martin Burggaller (Lehrer am Arndt-Gymnasium Dahlem), Berlin 

Teilnehmer

80-100 mehrheitlich geflüchtete Kinder und Jugendliche aus 8 Gemeinschafts-, Not- und UMF-Unterkünften im Bezirk Steglitz-Zehlendorf

Kooperationspartner

Kirchengemeinden der Umgebung, Bündnis „Friedenau hilft“, „Willk.-Bündnis für Flüchtlinge in Steglitz-Zehlendorf“: TN-Akquise, Begleitung der Flüchtlinge zu den WS; Institute für Musikpädagogik der UdK und der HfM Hanns Eisler: Musikstudenten zur Unterstützung, ggf. Entwicklung von Seminaren und Übungen zu Thematik

 

 

 


Projektbeschreibung

Am Anfang dieses Projekts stand der Gedanke, die Integration von Geflüchteten zu fördern und dafür die Erfahrungen, Möglichkeiten und Netzwerke der Initiatoren zu nutzen. Schüler aus Willkommensklassen und ihre Betreuer berichten vom terminlosen Wochenende, das häufig von Langeweile und Desorientierung geprägt ist.

Die Initiative „Miteinander durch Musik“ möchte geflüchtete Kinder und Jugendliche mithilfe von zunächst niederschwelligen musikalischen Workshops willkommen heißen und unterstützen. Um die Integration zu fördern, richten sich die Workshops auch an Schüler aus benachbarten Grund- und Oberschulen des Bezirks Steglitz-Zehlendorf.

Die Workshops finden parallel jeden Samstagvormittag statt, möglichst auch in den Ferien und dauern ca. 2 Stunden mit anschl. Zusammensein bei Getränken und Essen (Spenden, ehrenamtliche Betreuung). WS akustische Gitarre (20 Plätze): "Live-Arrangements", spontanes Reagieren auf unterschiedliche Fähigkeiten, Arbeit in kleinen Gruppen. Chor-Workshop (30 Plätze): einstimmige Lieder unterschiedl. Stilistiken und Kulturen, Kanons zur Vorbereitung des mehrstimmigen Singens, möglicher mehrstimmiger Chorgesang, ggfs. Einbeziehung von Body- und Vocal-Percussion, Stimmproben. Tanz-Workshop (20 Plätze): unter Verwendung improvisierter oder vorgegebener Tanzbausteine wird gemeinsam eine Choreographie entwickelt. Einstieg über Hiphop, Streetdance und Dance Hall, musikalische Stilistik richtet sich nach Wünschen der TN, Proben auch in kleinen Gruppen. Percussions-Workshop (25 Plätze): rhythmische Arrangements aus lateinamerik. Tanzmusik, Einbeziehung afrikan. Patterns, rhythmische Elemente aus der Musikkultur der Geflüchteten, Proben in kleinen Gruppen. Im Anschluss: kleines Buffet mit Essen und Trinken, vor dem Auseinandergehen: gemeinschaftliches Aufräumen und Singen eines Abschieds-Kanons. Präsentationen: gegenseitiges Präsentieren des Erreichten (Zwischenergebnisse) alle 3-4 Wochen, abschließendes Werkstattkonzert in der Aula. Die Kurse werden von 4 Musikern/ Tänzern/ Lehrern angeleitet, Studierende unterstüzen das Projekt.