GEHT RAUS UND SINGT!

Integration

Träger/Initiator

Don Bosco Club Köln
Frau Linda Nettesheim/ Herr Achim Tang
Tiefentalstraße 38
51063 Köln
Tel.: 0221/64 70 855, Herr Achim Tang: 0178/49 33 660
E-Mail: nettesheim [at] don-bosco-club [dot] de, achimtang [at] t-online [dot] de

Teilnehmer

25 TN aus sozial benachteiligten Gebieten von Mühlheim Nord, vorwiegend aus den Balkanländern, Geflüchtete und Neuankömmlinge
 

Kooperationspartner

Edelweißpiratenclub e.V., NS-Dokumentationszentrum und Geschichtswerkstatt Mühlheim: Geschichtlicher Input zu den Edelweißpiraten und NS-Zeit
Musiknetzwerk Mühlheim und „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ NRW: TN-Akquise

 


Projektbeschreibung

Musikprojekt zum Andenken an die Edelweißpiraten und zur Auseinandersetzung mit der NS-Zeit.

„Geht raus und singt!“ – dieses Projekt ist einerseits eine Hommage an die Edelweißpiraten. Andererseits ist es eine zukunftsweisende Aktion heutiger Jugendlicher, die ihr Leben in Frieden und Freiheit gestalten wollen. Die Musik steht als stärkster Ausdruck von Jugendkultur im Mittelpunkt. Dabei zeigt es, wie an einem ganz konkreten historischen Kristallisationspunkt Weltoffenheit und Heimatkultur zu einer starken, kreativen Einheit verschmelzen können. Lieder der Edelweißpiraten werden von Jugendlichen aus Köln-Mülheim neu gesungen, interpretiert und als Inspiration für eigene selbstkomponierte Lieder genommen. Zwei Informationsworkshops (2-3 Zeitstunden) finden in der Geschichtswerkstatt Köln-Mülheim und im NS Dokumentationszentrum Köln statt und führen die Jugendlichen in den geschichtlichen Hintergrund des Themas ein. In einer Reihe von ca. 10 Musikworkshops und Proben (jeweils 3 Zeitstunden) singen sie Lieder der Edelweißpiraten und interpretieren sie neu. Der Höhepunkt von "Geht raus und singt!" findet am 8. Juli 2018 beim Edelweißpiratenfestival im Kölner Friedenspark statt.

Dort wird das Projekt auf der Bühne präsentiert, neben vielen Bands, die alle auch Lieder der Edelweißpiraten interpretieren. Mithilfe 2 erfahrener Musikdozenten komponieren sie zudem eigene; mehrsprachige Songs. In der Gruppe lernen sie andere Kulturen und Denkweisen kennen und im gemeinsamen Arbeits- und Entscheidungsprozess üben sie demokratisches Handeln. Die musische Aktivität und das gemeinsame Hinwirken auf ein Ziel hin sind konkrete, effektive Methoden, damit Kinder und Jugendliche, die hier ein neues Zuhause suchen, ankommen und sich heimisch fühlen. Während dieses Prozesses finden nachmittags/ abends 2 Stationen im Mai und Juni statt, zu denen ein breites Publikum eingeladen wird. Die Jugendlichen gehen raus und singen ihre Lieder an öffentlichen Plätzen. Diese Orte, die sie selbst wählen, haben einen historischen Bezug zur Nazizeit. Die Stationen haben drei Inhalte: Informieren, Gedenken, Singen. Das ganze Projekt wird als Video dokumentiert. Das Video wird im Netz, in social media und von Institutionen wie „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ verbreitet. Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln nahm am Edelweißpiratenfestival 2017 teil.