DER ZAUBERER VON OZ

Integration

Träger/Initiator

Freie Johannesschulen Flein (Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum mit den Förderschwerpunkten Lernen und geistige Entwicklung), Bad Wimpfen (bei Heilbronn)

Teilnehmer

30 Kinder der Schule mit geistiger Behinderung, 22 Kinder aus dem Förderzweig Lernen

Kooperationspartner

--

 

 

 

 

 


Projektbeschreibung

Unsere Schule ist die einzige heilpädagogische Schule mit 2 Förderschwerpunkten im gesamten Umkreis, die meisten Schüler kommen aus Heilbronn. Seit 3 Jahren gibt es freitags 2-stündige Unterrichte zu Tanz, Akrobatik, Basteln, Musical etc. Alle 52 Schüler aus den Förderschwerpunkten Lernen und geistige Entwicklung ordnen sich hier einem Unterricht zu. Nun möchten wir mit diesen "Der Zauberer von Oz" in einer selbst erarbeiteten Version einstudieren und aufführen.

Das Buch "Der Zauberer von Oz" beinhaltet viele Einzelszenen und ist darüber hinaus sehr komplex. Um eine Umsetzung für unsere Schüler zu ermöglichen, werden wir einen eigenen Text schreiben und zu Popsongs „Zauberer“-Texte dichten. Es soll wenige reine Sprechszenen geben, Tanz, Theater und Musik gehen ineinander über.

1. Musik:  unser Musiklehrer wird wieder eine Schülerband zusammenstellen. Da dies nicht unser erstes Musical ist, werden wir auf unsere Band-erfahrenen Schüler zurückgreifen. Wir haben Schlagzeuger, eine Geigerin, Gitarristen und viele Flötenspieler. Alle 52 Schüler werden die Lieder erlernen und bei den Aufführungen auf der Bühne singen. 2. Tänze: Schwerpunkt der Produktion sind Ensembletänze, z.T. werden diese sehr strukturiert und vorgegeben. 3. Schauspiel: Die Schüler dürfen sich selbst ihre Rollen aussuchen, die teilweise auch im regulären Unterricht erlernt werden. 4. Zusammenführung: In unserer Projektwoche wird die Bühnendekoration erstellt, teilweise arbeiteten die Musicalkinder ebenfalls daran mit. In dieser Projektwoche werden unter Anleitung 1 Theaterpädagogen Musik, Tanz und Schauspiel weiter gefestigt und zusammengeführt. 1 Hauptprobe und 2 Aufführungen im Gumbel-Saal der Volksbank Heilbronn bilden den Projektabschluss. Unser Ziel ist es, das die Schüler ihr kreatives Ausdrucksvermögen selbst erfahren und erweitern. Unsere bisherigen Erfahrungen haben gezeigt, dass die Projektarbeit ihr Selbstwertgefühl stärkt und ungeahnte Fähigkeiten und Talente zu Tage treten. Anliegen des Projekts ist es, Kindern aus sozial benachteiligten Schichten eine intensive, umfassende Förderung zu ermöglichen und ihnen zugleich Wege zur Kultur zu öffnen.

Die beantragte Fördersumme dient neben dem Theaterpädagogen-Honorar der Saalmiete sowie  der Verpflegung der Kinder bei der Hauptprobe und den Aufführungen in Heilbronn.