BOUM-TIKITIKITEK OBERHAUSEN

Integration

Träger/Initiator

Theater Oberhausen
Frau Prof. Dr. Romi Domkowsky
Will-Quadflieg-Platz 1
46045 Oberhausen
Tel.: 0208/85 78 106
E-Mail: domkowsky [at] theater-oberhausen [dot] de

Teilnehmer

30-40 Kinder aus Jugendeinrichtungen und Schulen in Alt-Oberhausen

Kooperationspartner

Büro für Interkultur der Stadt Oberhausen: Finanzmittel, Unterstützung bei Planung und Durchführung

 


Projektbeschreibung

Projekt zur Förderung der musikalisch- künstlerischen Fähigkeiten.

Der Anteil der Personen unter 18 Jahren mit Migrationshintergrund in Alt-Oberhausen liegt bei 74%. Die Stadt bemüht sich, ein vielfältiges Bildungs- und Kulturprogramm für Kinder und Jugendliche bereitszuhalten. "Boum Tikitikitek" ist ein Projekt zur Förderung der musikalisch-künstlerischen Fähigkeiten. Die Inhalte des Projekts sind in zwei Bereiche zu fassen: 1. künstlerisch-musikalischer Teil - Rhythmuserziehung durch das Einüben von "geraden" und "schiefen“ Rythmen (4/4, 7/8, 6/8, 9/8, 10/8 usw.) auf Instrumenten wie Toubeleki, Bongos, Daire, Daouli, Djembe. Ergänzt werden diese durch Nebenklanginstrumenten wie Rainmaker, Brummtopf, Zimbeln, Schellen und Klangstäbe. - Parallel zum Einstudieren diatonischer und chromatischer Tonleitern steht das Singen und Üben eigener Texte und Musikkompositionen der TN. Thematisch sind diese insbesondere an den Lebenswelten der TN und den unterschiedlichen Musiktraditionen der Welt ausgerichtet. - Einüben des zweistimmigen Gesangs in einer einfachen Form. 2. Zusammenführung und Präsentation - Zusammenführung der TN mit anderen Musikern, Tänzern und weiteren Kulturschaffenden über das Theaternetzwerk, aber auch Erweiterung der Gruppe durch die Theaterband.

- Präsentation der Arbeitsergebnisse in Form von öffentlichen Auftritten und der Aufnahme und Produktion einer Videodokumentation. Projektziele sind die Stärkung der Persönlichkeitsentwicklung durch die Förderung der kulturellen und sozialen Kompetenzen und der (Medien-)bildung. Förderung der Selbstsicherheit und Erweiterung des Erfahrungshorizontes durch schul- und altersübergreifende, gemeinsame Projektarbeit, Auftritte mit (Profi-)Musikern und anderen Kulturschaffenden auf professionellem Niveau. Selbstreflexion und Selbstinszenierung: Erkennung eigener Stärken und Schwächen und die Nutzung dieser bzw. der Umgang mit ihnen. Integrative Wirkung durch die Zusammenführung und Zusammenarbeit unterschiedlicher Jugendgruppen über den gemeinsamen Nenner der Musik.  Zudem Befähigung zur kulturelle Eigeninitiative. Nach der Projektvorbereitung erfolgen ab Januar wöchentliche Übungseinheiten von 1 Musikpädagogen. Abschließend folgt ein Auftritt mit der Theaterband im Mai 2018 sowie die Projektdokumentation. Eine Weiterführung wird  angestrebt, hierzu werden verschiedene Möglichkeiten im Laufe der Projektphase überprüft.